geile titten…

Juni 1, 2009

quote:

„Erster und einziger Grundsatz der Sexualethik: Der Ankläger hat immer Unrecht.
– Theodor W. Adorno, Minima Moralia.

Wenn die deutsche Linke anfängt, von antisexistischen Freiräumen zu fabulieren, ist zumeist Vorsicht geboten. Was als Schutzraumgedanke sinnvolle Institution war und sich unter anderem in der Einrichtung von Frauenräumen ausdrückte, ist heute primär zum Lippenbekenntnis in Form “antisexistischer” Erklärungen in Gestalt von Anschlägen an Türen linker Projekte zu lesen. Der permanente Hinweis, sexualisierte Grenzüberschreitungen würden nicht geduldet, ist insofern schon von Anbeginn an der Gefahr der Lächerlichkeit ausgesetzt, als dass die sexualisierte Grenzüberschreitung durchaus toleriert wird, insofern sie in Maßen stattfindet: Das ist normal und ein Akt, der in anderen Zusammenhängen und Etablissements öfter einmal mit dem Schlagwort “Flirt” gekennzeichnet wird.
Konstitutives Merkmal dieses “Flirtens” ist die Bezugnahme auf die eigene sexuelle Identität, sowie auf den sexuellen Charakter des jeweiligen Gegenübers, der sich zunächst in seiner Körperlichkeit manifestiert. Problematisch wird es dort, wo aus den Grenzüberschreitungen regelrechte Sprünge werden – wo mithin also ignoriert wird, dass es durchaus Grenzen gibt, die im Zuge dieses Kennenlernaktes jedoch eingerissen werden.
Das unvermittelte Herantreten an eine Frau mit dem Satz “Geile Titten” beispielsweise vermittelt doch recht klar, dass es hier nicht etwa um ein beiderseitiges Abtasten geht und gehen soll, sondern vielmehr der andere – bzw. In diesem Fall DIE andere – als ausschließlich sexuelles Objekt gehandelt wird, dessen Gefügigkeit gegenüber der eigenen Sexualität schon vorausgesetzt wird.
Universelle Regeln dafür aufzustellen, welche Grenze wann überschritten darf und wann nicht, ist allerdings der Natur des Vorgangs nach unmöglich. Der oft getätigte Verweis auf die Nachfrage, ob man denn dürfe ist schon insofern obsolet, als dass auch eben diese Nachfrage durchaus bereits Grenzen überschreitet. Es muss an dieser Stelle nicht erst abgehandelt werden, wie frigid zwischenmenschliche Beziehungen notwendig werden, wenn jede Handlung die sexuell ausgedeutet werden könnte – vom in den Arm nehmen bis hin zum Kuss – wirklich immer erst erfragt werden müsste. Es genügt der Verweis darauf, dass es einem jeden offenkundig sein müsste, dass auch die unvermittelte Frage: “Hast du Lust mit mir zu schlafen” sehr wohl bereits arg in die Intimsphäre des Gegenübers vordringt…“

aus „Die größten Spießer im Land“ von ‚Deutschland von der Karte streichen

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: