by Pat Condell:

twitter riots…

Juni 15, 2009

quote:

Twitter riotsHezbollah and possibly Amal shock troops on the streets, and voting results are the latest rage in the Islamic Republic of Iran. With news being dumped left and right there are a few important things to know about the recent disputed election…“

read on with ‚Geographic Travels with Catholicgauze!‚:

„Importand Things to Know About Iran’s Election“

wo waren sie…

Juni 15, 2009

am 11.06.2009?

quote:

„Westliche Medien geben sich zur zeit alle Mühe, den Präsidentschaftswahlen im Iran Sinn und Spannung abzugewinnen. Sie ließen es sich nicht nehmen, alle vier vom Regime vorsortierten Kan didaten zu Interviews einzuladen. Aus diesen ließ sich durchaus einiges über den Charakter des ira nischen Regimes und sein Führungspersonal erfahren. Ahmadinejad erklärte etwa dem Spiegel, dass er zum Vorwurf der Holocaust-Leugnung nichts zu sagen habe. Mohsen Rezai, ehemaliger Chef der Revolutionsgarden und von Interpol als Drahtzieher zweier Terroranschläge gegen jüdische Einrichtungen in Argentinien gesucht, gab zu, ein Freund des libanesischen Topterroristen Imad Mughniyeh gewesen zu sein, der im vergangenen Jahr bei einem Attentat getötet wurde. Der als Reformist fungierende Mehdi Karroubi erklärte, dass der Präsident hinsichtlich des Atom programms nichts zu entscheiden habe, denn dies obliege dem religiösen Führer Ali Khamenei. Dem schließt sich auch der Lieblingskandidat des Westens, Mir-Hossein Mousavi, an, der es im Übrigen ablehnt, als Basis für Verhandlungen mit den USA und Europa die Urananreicherung auszusetzen…“

Teheran masses 2009

und am 15.06.2009?

quote:

„…Anders, als es „Nahostexperten“ vom Schlage eines Christoph Schult glauben, war der Zeitpunkt von Netanyahus Rede zudem ausgesprochen günstig gewählt. Denn die Ansprache stellte eben auch ein unmissverständliches Signal an die Mullahs dar, die derzeit aufs Neue überdeutlich machen, sich selbst auf freundliche Avancen wie die Barack Obamas nicht einlassen, sondern ihre eigene Agenda durchsetzen zu wollen – und zwar mit aller Gewalt. Das iranische Regime als „größte Gefahr für Israel, den Nahen Osten, die gesamte Welt und die Menschheit“ zu bezeichnen, wie es der israelische Premierminister getan hat, ist deshalb mehr denn je konsequent und richtig. Ahmadinedjad und die religiösen Führer müssen zu spüren bekommen, welchen Preis ihr Tun hat. Insoweit ist Netanyahus Rede gewissermaßen das passende außenpolitische Gegenstück zu den massiven innenpolitischen Protesten im Iran. Mit Appeasement, „Respekt“, „Geduld“ und ähnlichem Unfug kommt man der Bedrohung jedenfalls ganz gewiss nicht bei, sondern befördert sie im Gegenteil sogar noch….“

frieden schaffen…

April 26, 2009

quote:

„Verhandeln ohne Vorbedingungen. So schafft man Frieden auch mit schwierigen Partnern. Obama weiß das, Bush hat alles falsch gemacht. Die Rassisten-Konferenz Durban II könnte diese infantile Weltsicht abermals diskreditiert haben. Wer die sadistische Demütigung von Elie Wiesel, des Nobelpreisträgers und Überlebenden von Auschwitz und Buchenwald, durch ein Mitglied der Entourage des iranischen Präsidenten sieht, muß sich unwillkürlich die Frage stellen: Will man sich mit Individuen, denen die Standards der Zivilsation fremd sind, an einen Tisch setzen und sie damit legitimieren ? Der Iraner aus dem Tross von Ahmadinedjad kläfft immer und immer wieder „Zio-Nazi“ in Richtung des geschockten 80jährigen Holocaust-Überlebenden…

 

by © Joachim Nikolaus Steinhöfel 2009-04-24

blue…

April 19, 2009

quote:

Wenn Blinde einen Kongress veranstalten würden, um über Farben zu sprechen, käme das jedem komisch vor. Zumal dann, wenn die Blinden das Thema offenkundig vor allem dazu zu nützen gedächten, die Farbe Blau in einem Abschlussdokument als hässlich zu brandmarken. Niemand würde fordern, dass ein paar Sehende an dem Treffen teilnähmen, um dafür zu sorgen, dass in dem Dokument auch die Farben Grün und Orange erwähnt werden und die Verurteilung von Blau relativiert wird…

from Tobias Kaufmann in ‚Kölner -Stadt-Anzeiger‚ 17.04.2009

kulturelle norm…

März 17, 2009

quote:

„Der Baum des Islam kann nur wachsen, wenn er ständig mit dem Blut der Märtyrer getränkt wird“, hatte Khomeini während des Krieges gegen den Irak proklamiert.[35] Man wird die Umsetzung dieser Devise als das wohl wichtigste Vermächtnis des Revolutionsführers bezeichnen müssen: Heute ist die mobilisierende Farbe der Schiiten – das Rot des Märtyrerblutes – das Kennzeichen des Islamismus in aller Welt. Bis 1982 schien es einzig und allein in der Kerbala-geprägten Kultur des Iran möglich zu sein, dass eine Mutter beglückt Gratulationen aus Anlass der Zerfetzung ihres Sohnes entgegen nimmt. Zwanzig Jahre später ist dies auch in den Gebieten der Palästinener eine kulturelle Norm. Mehr noch: Was immer Islamisten seither an militärischen Erfolgen zu verzeichnen haben: Israels Rückzug aus dem Libanon, die Räumung des Gazastreifen, die Zerstörung des südlichen Manhattan oder die Massaker-Serie im Irak – es wurde hauptsächlich mit der von Khomeini etablierten Waffe erzielt…“

weiterlesen: ‚Ahmadinejads Welt‚ von ‚Mathias Küntzel

Our Jack

lesenswerte Beiträge von H. M. Broder auf ‚Die Achse des Guten‚:

The Decline of the British Empire 1

und:

The Decline of the British Empire 2