packt schlägt sich…

März 9, 2010

quote:

Tatsächlich gleicht die Finkelstein-Gemeinde einem Nachtasyl, in dem Impotente wilde Sexpartys feiern. Menschen, die von der Vorsehung dazu bestimmt wurden, Großes zu leisten, die aber von der Geschichte daran gehindert wurden, wie der Duisburger Kommunalpolitiker Hermann Dierkes, der beinah der OB von Duisburg geworden wäre, wenn ihm die Israel-Lobby nicht dazwischengefunkt hätte…

Hendrik M. Broder auf ‚Die Achse des Guten

Advertisements

by Pat Condell:

arte.tv…

April 23, 2009

quote:

„Unter dem Eindruck des 2. Weltkriegs wurde 1948 in einem großen Konsens die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte unterzeichnet. Wie steht es 60 Jahre danach um den Menschenrechtsbegriff, und wie wird sich die Durban-Folgekonferenz (zur Weltkonferenz gegen Rassismus 2001 in Durban, Südafrika), die im April am Sitz der Vereinten Nationen in Genf stattfindet, zu dieser Frage positionieren?…“

nicht nur…

April 20, 2009

quote:

Nicht nur an Führers Geburtstag

by ‚Lizas Welt

blue…

April 19, 2009

quote:

Wenn Blinde einen Kongress veranstalten würden, um über Farben zu sprechen, käme das jedem komisch vor. Zumal dann, wenn die Blinden das Thema offenkundig vor allem dazu zu nützen gedächten, die Farbe Blau in einem Abschlussdokument als hässlich zu brandmarken. Niemand würde fordern, dass ein paar Sehende an dem Treffen teilnähmen, um dafür zu sorgen, dass in dem Dokument auch die Farben Grün und Orange erwähnt werden und die Verurteilung von Blau relativiert wird…

from Tobias Kaufmann in ‚Kölner -Stadt-Anzeiger‚ 17.04.2009

‚Der Lindwurm‘ meint:

quote: „In Italien sperrt man Zigeuner in Ghettos, in Ungarn zündet man ihnen die Häuser an undschießt sie tot, in der Slowakei vegetieren sie in erbärmlichen Slums und sind teilweise dermaßen verarmt, dass ihre Kinder Gras essen, in Österreich werden sie von Rechtsextremisten schon mal in die Luft gesprengt, in Tschechien werden sie – wie in ganz Europa – systematisch diskriminiert und sind immer wiederZielscheiben für Neonazis, kurz: Die Situation der Roma und Sinti ist prekär…“

weiterlesen…

genauso oder noch mehr…

Dezember 7, 2008

„Wenn das Zentrum für Antisemitismusforschung nun eine Konferenz unter dem Titel »Feindbild Muslim – Feindbild Jude« veranstaltet, also Antisemitismus, der zur Shoah führte, mit dem heutigen Rassismus gleichsetzt, dann indiziert das entweder die theoretische Hilflosigkeit oder aber die gezielte Gleichsetzung des Präzedenzlosen mit x-beliebiger Diskriminierung. Wenn manche Islamkritiker Imame zitieren, welche in der Tat Europa islamisch oder islamischer machen wollen, dann ist das erst einmal empirisch ernst zu nehmen, denn diese Zitate gibt es ja. Während es zu keinem Zeitpunkt Juden gegeben hat, welche missionarisch ihre nicht-jüdische Umwelt zum Judentum bekehren wollten, gibt es diese Tendenz bei den beiden anderen monotheistischen Religionen, dem Christentum und dem Islam sehr wohl. Auch religionsphilosophisch wäre also der unüberbrückbare Gegensatz von Judentum und Christentum/Islam zu analysieren. Die Texte und Reden von Bin Laden, Ahmadinejad oder ungezählten anderen radikalen Islamisten belegen doch, dass zuerst Israel von ›muslimischem Boden‹ weggefegt werden soll, um danach weitere westliche Gesellschaften anzugehen. Da braucht es keine anti-muslimische Verschwörungstheorie, welche es in gewissen, marginalisierten Kreisen gibt, und die in der Tat in der bloßen Existenz von Muslimen in Europe eine Gefahr apriori sieht. Das ist rassistisch. Das hat aber mit Antisemitismus wiederum rein gar nichts gemein. Antisemiten ›wittern‹ ihren ›Feind‹, den es gar nicht gibt. Rassisten übertreiben existente (!) islamistische Drohungen zu einer Gefahr ›der Muslime‹.“

 

weiterlesen…