packt schlägt sich…

März 9, 2010

quote:

Tatsächlich gleicht die Finkelstein-Gemeinde einem Nachtasyl, in dem Impotente wilde Sexpartys feiern. Menschen, die von der Vorsehung dazu bestimmt wurden, Großes zu leisten, die aber von der Geschichte daran gehindert wurden, wie der Duisburger Kommunalpolitiker Hermann Dierkes, der beinah der OB von Duisburg geworden wäre, wenn ihm die Israel-Lobby nicht dazwischengefunkt hätte…

Hendrik M. Broder auf ‚Die Achse des Guten

Advertisements

by Pat Condell:

endlich…

Oktober 22, 2009

quote:

„Henryk Broder kandidiert für das Amt des Präsidenten des Zentralrates der Juden“

zwangsweise falsch…

Mai 16, 2009

verstanden! Ulrich Sahm, Gastautor in der ‚Achse des Guten‚ schreibt:

“ Wer die Rede des Papstes am Montag in der Holocaustgedenkstätte Jad Vaschem 

mit deutschen Ohren gehört hat, mag sie für angemessen gehalten haben. Doch 
die Leitung von Jad Vaschem reagierte „empört und erschüttert“.

In ersten deutschsprachigen Berichten war die Rede von 
„Menschheitsverbrechen“ an den Juden. Der Papst habe „der von den 
Nationalsozialisten ermordeten Juden gedacht“. Gleichwohl kommen in seiner 
Rede weder „Verbrechen“, noch die Nationalsozialisten, nicht einmal das 
Wort „Mord“ vor.

Eine genaue Lektüre seiner Rede macht schnell verständlich, weshalb die Rede 
in jüdischen Ohren empörend klang.

«Ich bin gekommen, um in Stille vor diesem Denkmal zu stehen, das zur 
ehrenvollen Erinnerung an die Millionen in der schrecklichen Tragödie der 
Schoah getöteten Juden errichtet wurde.» Israelis monierten, dass der Papst 
die symbolische Zahl „sechs Millionen“ nicht über seine Lippen brachte.

„Tragödie“ klingt wie Erdbeben, Tsunami oder Autounfall, nicht aber wie ein 
industrieller Massenmord von Menschenhand…

doppeldenk…

April 30, 2009

quote:

„Wir sollen ja nicht wie ein Diskussionsforum aufeinander Bezug nehmen, aber auch ich habe im Ethikunterricht mehr, als ich zunächst glauben wollte, gelernt, was ich später noch brauchen würde. Das Fach hieß damals Stabü. Uns wurde darin vorgeführt, wie Doppeldenk funktioniert und wie Gleiches je nach ideologischem Standpunkt unterschiedlich zu bewerten sei und umgekehrt, wie die Schuld an Problemen denjenigen angelastet wird, die sie benennen, und wie durch gezieltes Ausblenden die Propaganda vor der real existierenden Praxis geschützt wird…“